header
Presse: Kreiszeitung 13.12.2013

Theatergruppe des TSV Süstedt hat gut lachen

Laiendarsteller proben „Danz up de Steed“ / Premiere am 18. Januar

Süstedt - Von Heiner Büntemeyer

Der plattdeutsche Dreiakter „Danz up de Steed“ vom Engländer Ray Cooney spielt in den 60er-Jahren, in der Zeit des Kalten Kriegs. Misstrauen belastet das Ost-West-Verhältnis zwischen Politikern und Privatmenschen. Zu welch kuriosen und komischen Missverständnissen das führen kann, zeigt die Theatergruppe des TSV Süstedt bei neun Vorstellungen im Gasthaus Mügge in Bruchhausen-Vilsen.

Bei den Proben der Truppe geht es ganz entspannt zu, es wird viel gelacht. Als Gast weiß man nie so genau, ob die flotten Sprüche zum einstudierten Text oder zum Umgangston des Ensembles gehören.

Mehrere Darsteller wie Jörg Neddermann, Gerd Brauer, Harald Stellmann und Heini Gerdes stehen schon seit gut 20 Jahren regelmäßig auf der Bühne. Johannes Rohlfs dagegen ist in diesem Jahr zum ersten Mal dabei. Die Theatergruppe um Spielleiter Sven Böhm gibt Neulingen gerne die Möglichkeit, Bühnenluft zu schnuppern: Sie können vor den Aufführungen kurze Sketche vor dem Publikum zeigen.

Holger Brinkmann und Peter Janowski kümmern sich um die Kulisse, während die Laiendarsteller eifrig ihre Texte einstudieren. Denn bis zur Premiere am Sonnabend, 18. Januar, gibt es nur noch wenige Proben. „Nun werden vor allem Laufwege, Abstände und das Timing geübt, denn ,Danz up de Steed‘ ist ein bewegungsreiches Stück“, erklärt Böhm.

Es geht um einen jungen Mann namens Gerhard Busse und seinen Antrittsbesuch beim künftigen Schwiegervater, einem früheren Marineadmiral. Ein russischer Balletttänzer und die ihn verfolgenden Beamten des Innenministeriums und des sowjetischen Geheimdiensts KGB kommen Busse jedoch gehörig in die Quere. Und plötzlich geht es für den jungen Mann nicht mehr nur um seine Braut, sondern auch um das diplomatische Gleichgewicht zwischen Ost und West.

Was noch auf der Bühne passiert, erfahren Interessierte am 18. Januar ab 19 Uhr, anschließend folgt eine Premierenfeier. Weitere Abendvorstellungen sind geplant für den 7. und 14. Februar sowie für den 14. März. Am 8. März beginnt eine Aufführung mit Kaffee und Kuchen um 14.30 Uhr. Viermal gibt es sonntags Theater mit Frühstück: Am 2. und 23. Februar sowie am 9. und 16. März. Beginn ist jeweils um 9.30 Uhr.

Der Kartenvorverkauf läuft seit Anfang Dezember, die Resonanz ist gut. Laut Oliver Stellmann, Geschäftsführer des TSV, kamen schon viereinhalb Stunden vor dem Start die ersten Interessenten, um sich ihre Wunschplätze für das neue Stück zu sichern. Tickets sind immer mittwochs zwischen 19 und 20 Uhr im Gasthaus Mügge erhältlich sowie telefonisch unter 04240/1561 bei Helga Zierath.